Es zog mich wie viele andere junge Leute in die Stadt der Extreme, der Brüche und Widersprüche, wo Narben und Wunden des Krieges und der Nazizeit noch sichtbar waren, es zog mich an die harte Schnittstelle der Weltsysteme und Ideologien, an die Front der geistigen Auseinandersetzung zwischen Ost und West.
Der Dialog über diese erst schneidende, dann allmählich bröckelnde und schließlich ganz gefallene Grenze hinweg wurde wesentlicher Teil meines Berufes. Nach Ostberlin und in die DDR fuhr ich viele Male. Wandel durch Annäherung war auch mein Motto. Ich lernte Menschen und Gesellschaften beider Seiten gut kennen. Jetzt bin ich Teil des Inventars und baue mit am neuen Berlin – nicht wie Josef Paul Kleihues aus Rheine unübersehbar mit Steinen und in Beton, an prominentester Stelle, rechts und links direkt neben dem Brandenburger Tor, dem deutschen Symbol. Meine Felder sind anderer Art – immateriell, flüchtig, vergänglich, gleichwohl nachhaltig für Herz und Verstand, für das kulturelle Klima der Stadt: Filmfestspiele, Festwochen, Theatertreffen, Ausstellungen wie „Preußen“, „Berlin,Berlin“, „China“, „Japan“, „Jüdische Lebenswelten“, „Berlin/Moskau“, „Marianne und Germania“ und „Deutschlandbilder“, Jazz, Literatur, Jugendprojekte sowie das Dokumentations­zentrum „Topographie des Terrors“ und die Feiern zum Millennium 1999/2000.

Ulrich Eckhardt, aus einem Vortrag in seiner Geburtsstadt Rheine 1997

Ulrich Eckhardt, Raum und Zeit, 1994

Über Mauern geschaut

Die Erfahrungen meiner langjährigen Tätigkeit als Intendant und Kulturmanager habe ich in zahlreichen Seminaren und Vorträgen vermittelt, in Essays und Konzeptpapieren festgehalten. Daraus entstand der im Herbst 2018 erschienene Band „Über Mauern geschaut. Was Kultur kann – und soll“.

Diese Website versteht sich als Ergänzung und Erweiterung des Buches und präsentiert neben eigenen Texten auch Beiträge von Autoren, die meinen Weg kritisch begleiteten.

Darüber hinaus finden Sie hier aktuelle Informationen zu meinen Konzerten an Orgel und Klavier, sowie zu meinen Einspielungen und Publikationen. Ein weiterer Schwerpunkt meiner Aktivitäten sind Ausstellungen und Veröffentlichungen in Fortführung der Galerie/Edition Abakus, die von Jo Eckhardt (1934–2011) gegründet wurde.

Dank gilt den Autoren, Künstlern, Grafikern, Fotografen und Verlagen, die Material zur Veröffentlichung auf dieser Website zur Verfügung gestellt haben.

Ulrich Eckhardt


Foto oben: Hermann Willers